SV DJK Taufkirchen PSV München 3 : 5

Zuschauer begeistert
E-Mädels zeigten trotz Niederlage eine ansprechende Leistung
In den ersten Spielminuten setzten unsere Mini-Ladies das Team des PSV-München mächtig unter Druck und die Abwehr der Münchnerinnen kam kaum zum Verschnaufen und so kam was kommen musste schon nach 2 Minuten gingen die Fußballmädels aus Taufkirchen vor über 100 begeisterten Zuschauern durch Paula mit 1:0 in Führung. Doch damit hatten sie einen schlafenden Riesen geweckt und anstatt den 2. Treffer nachzulegen ermutigten sie ihre Gegnerinnen es doch auch einmal mit Torschüssen zu probieren. Diese Einladung nahmen sie dann in der 11. Minute an und erzielten den nicht unverdienten Ausgleich. Fortan hatten die Postlerinnen wesentlich mehr Spielanteile und das Spiel wurde etwas einseitig. Trotz drückender Überlegenheit des PSV und gelegentlicher gut vorgetragener Konter blieb es lange Zeit beim Unentschieden. Bis zur 20. Minute, als unsere Mädels wohl von der kollektiven Frühjahrsmüdigkeit übermannt für kurze Zeit ihre fußballerischen Qualitäten vergessen hatten und sich 3 Tore in 3 Minuten zum 1:4 Pausenstand einfingen. In der 2.Hälfte zuerst das gleiche Bild der PSV stürmte und unsere Ladies fanden zuerst kein Mittel dagegen. Doch nach 3 Minute geht ein Ruck durch die Mannschaft sie zeigte uns wie man schön und erfolgreich Fußball spielt und nach genau einer halben Stunde Spielzeit erzielt Lena den 2:4 Anschlusstreffer. Doch der PSV blieb gefährlich und bot Samira, die in der 2.Hälfte das Tor hütete ausreichend Gelegenheit sich auszuzeichnen. Nun sahen wir ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Taufkirchner Mannschaft, die aber immer noch einen 2 Tore Rückstand aufholen musste. Acht Minuten vor dem Ende verkürzt Leoni auf 3:4 und läutet damit die Schlussoffensive ein und unsere Mädels wollen mit aller Macht den Ausgleich erzielen. Noch 2 Minuten nun werfen sie wirklich alles nach vorne, doch der Ball geht knapp am Tor vorbei. Die letzte Minute läuft und alle Spielerinnen versammeln sich im oder vor dem Strafraum der Gegner. Dann ein weiter Pass in den freien Raum und die Mittelstürmerin des PSV läuft alleine auf unser Tor zu und erzielt fast mit dem Schlusspfiff das 5:3. Nach einer Minute Nachspielzeit pfeift die Schiedsrichterin, die keinerlei Probleme mit dieser Partie hatte das erste Spiel im „Cup der Verschmähten“ ab, das unterm Strich mit dem PSV München einen würdigen Sieger gefunden hat.