SV DJK Taufkirchen TSV Solln 1 : 2

Das Spiel ist noch nicht aus wenn die Schlusssirene ertönt.
Sehen geht schneller als Hören
Spiele gegen den TSV Solln haben immer eine besondere Brisanz, aber das heutige Match ist an Dramatik nur sehr schwer zu überbieten. Zunächst nahm das Spiel, einen normalen Verlauf. Trotz Feldüberlegenheit führte ein Abwehrfehler nach 3 Minuten zum 1:0 des TSV Solln. Nun kam die herausstechendste Eigenschaft unseres Teams am heutigen Tage zum Tragen. Es wurde um jeden Ball gekämpft, nie aufgegeben und sie glaubten an ihre Chance. Nach 5 Minuten dann die erste Ecke in diesem Spiel. Wie im Spiel zuvor ein genialer Ball von Toni auf Desi, die lässt den Ball jedoch durch und Cora, die sich in dieser Saison endgültig zu einer guten Fußballerin entwickelt hat, kommt zu ihrem Premierentreffer. Zwei Minuten später verfehlt ihr Kopfball leider knapp das Ziel. Minichancen auf beiden Seiten brachten zunächst keine Ergebnisveränderung. Zwei Sekunden vor Schluss kommt eine Sollner Stürmerin an den Ball, läuft 3 Schritte und zieht aus 15 Metern ab. Während der Ball Richtung Tor fliegt ertönt die Schlusssirene, doch der Ball fliegt. Die Sirene verstummt, der abgefälschte Ball fliegt immer noch und nun zappelt er im Netz. Auf der Anzeigetafel steht das 1:1. Die Anzeigetafel wird gelöscht, das nächste Match kann beginnen. Endstand trotzdem 2:1 für Solln, der Schiedsrichter hat den Ball im Tor gesehen, bevor das Signal verstummte. Wie kann das passieren? Das Bild wird mit Lichtgeschwindigkeit übertragen, der Ton der Sirene nur mit Schallgeschwindigkeit. Wie beim Gewitter, wenn man den Donner hört ist die Gefahr schon vorbei, der Blitz war längst da. Genauso ging es dem Schiri, erst sieht er den Ball im Tor, dann hört er den Ton der Sirene. Steht der Schiri nur 20 Meter von der Schallquelle entfernt legt der Ball mit etwa 50km/h geschossen in dieser Zeit einen Meter zurück. Knapper kann man nicht verlieren – fast unmöglich – aber nur fast.
Übersicht